Entspannung von der Reise

Ich liebe es mich nach einem langen Tag voller Sehenswürdigkeiten einfach in ein frisch gemachtes Bett legen zu können, ohne irgendetwas dafür gemacht haben zu müssen. Es gehört einfach zum Highlight einer jeden Reise die Annehmlichkeiten eines Hotels in Anspruch zu nehmen. Sachen wie Frühstück und Abendessen im Gebäude erleichtern mir das Reisen sehr, ich muss morgens und abends nicht nach irgendwelchen Restaurants suchen und kann mich, zumindest in den besseren Häusern, auch einfach einmal in einen Pool legen. Urlaub wäre für mich einfach nicht mehr dasselbe, wenn ich mich auch noch um mein Zimmer kümmern müsste, um mich abends in ein schönes Bett werfen zu können. Über meine Erfahrungen und Tipps und Tricks rund um das Thema Hotel möchte ich hier auf meinem Blog schreiben.

Appartement buchen

Hotels & Unterkünfte Blog

Bei Appartements handelt es sich in den meisten Fällen um möblierte Wohnungen, die entweder kurzfristig, wie etwa in der Reisebranche an Touristen oder längerfristig an Studenten vermietet werden. Dabei stattet der Vermieter, der hierbei ein privater Eigentümer oder ein Unternehmen, wie beispielsweise eine Hotelkette sein kann, die Zimmer mit eigenen Möbeln und anderen Einrichtungsgegenständen aus. Der Mieter muss sich also um die Grundausstattung seiner gemieteten Wohnung nicht mehr selber kümmern. Diese Ausstattung variiert dabei je nachdem, wie und von wem die Räume genutzt werden sollen. So wählt ein hochklassiges Hotel eher eine exklusive Inneneinrichtung, um wohlhabende Touristen als Übernachtungsgäste anzusprechen. Solche Hotels nennen diese Angebote dann auch nicht für gewöhnlich als "Appartement", sondern bezeichnen die luxuriös ausgestatteten "Kleinwohnungen" oft als Suite. Wogegen die einfache Pension oder Jugendherberge, die Reisenden diese Wohnform anbieten, oft praktischer und mit weniger Interieur ausgestattet sind, da ihre Zielgruppe meist nur einen Platz zum Schlafen und kurze Aufenthalte zwischen den Ausflügen in diesen Unterkünften sucht.  

Appartements bestehen immer aus mehreren Zimmern und bieten damit mehr Komfort und Ausstattung, als ein einfaches Hotelzimmer. So können sie neben einem Bad und einem Wohnschlafraum, auch über eine eigene Küche verfügen. Dadurch können sich die Reisenden unabhängig vom Hotelbetrieb mit dessen festgelegten Zeiten für die Einnahme der Speisen, ihre Mahlzeiten selbst zubereiten und auf diese Weise ihre Ferien flexibler gestalten. Wem das im wohlverdienten Urlaub allerdings zu anstrengend erscheint, für den gibt es auch die umgekehrte Variante dieses Reiseangebots. Sogenannte Aparthotels stellen die "Miniwohnungen" zum kurzfristigen oder längerfristigen Aufenthalt zur Verfügung und kombinieren diese mit ihrem kompletten Hotel - Service, wie die tägliche Zimmerreinigung oder das Frühstück und schaffen damit einen größeren individuellen Freiraum für die Gäste, die dabei jedoch nicht auf den Komfort eines gewohnten Hotelaufenthalts verzichten müssen. Dabei ist alles im Pauschalpreis mit inbegriffen. Aber nicht nur Touristen nutzen dieses Angebot, sondern auch Menschen, die sich auf Montage befinden und in den Appartement - Hotels eine Unterkunft für ein paar Wochen oder Monate finden. Viele dieser Arbeiter mieten aber auch bei Privateigentümern ein Appartement, da dieses häufig günstiger berechnet wird.   

Mit der Anzahl ihrer Quadratmeter liegt das Appartement oft unter der eines Bungalows oder Ferienhauses. Trotzdem können dort auch Familien mit Kindern ihren Urlaub verbringen, da manche dieser Wohnungen mit zwei Schlafzimmern ausgestattet sind. Appartements werden beispielsweise auch vom Hotel-Garni Apart Alpenleben angeboten. Die eigentliche Zielgruppe bleibt aber auf ein bis maximal vier Personen begrenzt.   

Außerhalb der Reisebranche können Appartements auch längerfristig gemietet werden, wie etwa von Studenten, die für die Dauer ihres Studiums eine solche "Miniwohnung" in einem Studentenwohnheim beziehen können. Dies ist besonders gegeben, wenn sich die Universität nicht in derselben Stadt befindet, in der die Studierenden bisher gelebt haben. Das Gleiche gilt für Personen, deren erster Wohnsitz und ihre berufliche Tätigkeit so weit voneinander entfernt liegen, dass sie täglich viele Hundert Kilometer unterwegs sein müssten, um zwischen ihrem Zuhause und ihrer Arbeitsstelle zu pendeln. Deshalb mieten sich diese Betroffenen vor Ort ein Appartement, um unter der Woche direkt am Arbeitsplatz zu sein. Am Wochenende fahren sie dann zu ihrer Familie nach Hause.

Teilen

12 Dezember 2017